Kundgebung nach möglichem Brandanschlag in Witzenhausen

Als Reaktion auf die Brandstiftung in einem Witzenhausener Mehrfamilienhaus in dem Refugees untergebracht worden waren, veranstalten engagierte Witzenhausener*innen eine Mahnwache. Diese findet am 12.08 um 14 Uhr am Witzenhausener Marktplatz statt. Zwar behauptet die Polizei nach bisherigen Erkenntnissen keine Hinweise auf „fremdenfeindliche“ Motive zu haben. Nach dem Bekanntwerden des NSU möchten wir in solchen Fällen jedoch besonders genau hinschauen! Die Brände in Unterkünften – zuletzt in Berlin – sprechen insgesamt eine andere Sprache: Rassisten schrecken nicht davor zurück Menschen zu töten. Bei dem Brand am Dienstag, der nach Angaben der Polizei im Keller ausgebrochen war, wurden 23 Menschen leicht verletzt.

Nähere Infos veröffentlicht die HNA unter: http://www.hna.de/lokales/witzenhausen/witzenhausen-ort44473/brand-mehrfamilienhaus-witzenhausen-6651466.html

Jede Person zählt im Kampf gegen Rassismus. Raise your voice. Morgen (Freitag 12.08) 14 Uhr Marktplatz Witzenhausen.

Rassistische Übergriffe in Göttinger Innenstadt

Am Montagabend ereigneten sich zwei rassistisch motivierte Übergriffe in der Göttinger Innenstadt. So attackierten zunächst zwei Männer einen jungen Mann an der Bushaltestelle Zindelstraße mit Schlägen ins Gesicht und griffen danach einen Mann im Bus an, nachdem dieser von seinen Angreifern rassistisch beleidigt wurde. Die Angreifer konnten nur durch das Eingreifen eines Businsassen aufgehalten werden. Das Göttinger Tageblatt vom 23.02.16 berichtete über diese Vorfälle

Es wird eine öffentlichkeitswirksame Aktion geben, denn solche Vorfälle dürfen nicht unkommentiert gelassen werden.

Weitere Infos werden hier in Kürze folgen.

Danke für die erfolgreiche Kundgebung in Hardegsen

Ein großes Dankeschön an alle UnterstützerInnen der Alarmliste, die am Wochenende in Hardegsen ihre Solidarität mit Geflüchteten auf die Straße getragen haben und deutlich gemacht haben, dass sie keinen Bock auf rassistische Gewalt haben!
In Hardegsen und Überall!

Besonderer Dank auch an alle HardegserInnen die sich der Veranstaltung angeschlossen haben und diese mit zahlreichen Getränke- und Kuchenspenden unterstützt haben!

Das Göttinger Tageblatt berichtete.

Kommt zur Kundgebung in Hardegsen!

Am Samstag auf nach Hardegsen! Raise your Voice!
Seit vielen Monaten hat die Gewalt gegenüber Geflüchteten stark zugenommen und nun ist es wieder passiert: Im nahe gelegenen Hardegsen wurde am letzten Wochenende eine bewohnte Geflüchtetenunterkunft angegriffen. Unbekannte klebten in der Nacht zum Samstag rechte Sticker an eine von Refugees bewohnte Wohnung und schlugen eine Scheibe ein. Einer derBewohner*innen verletzte sich an dem zerbrochenen Glas.
Wir rufen dazu auf, am Samstag, dem 13.2. mit uns nach Hardegsen zu fahren, um ein entschlossenes Zeichen gegen Rassismus zu setzen.
Überall, auch in unserer Umgebung, wird immer deutlicher, dass der Hass und die Gewalt gegen Menschen auf der Flucht zunehmen. Menschen, die nach Deutschland kommen, weil sie Schutz suchen, werden hier ebenfalls bedroht, verfolgt und müssen um ihr Leben fürchten. Nicht nur Rassist*innen stellen eine Gefahr für ein solidarisches Miteinander und Geflüchtete dar, auch der Staat steht, mit seiner rassistischen Gesetzgebung, unserer Vorstellung eines solidarischen Zusammenlebens entgegen. So hilflos sich mensch angesichts der Situation auch fühlen mag, wir müssen uns unserer Verantwortung bewusst werden. Es gilt, sich gemeinsam gegen rassistische und faschistische Mobilisierung und Gewalttaten zu organisieren. Es gilt, sich offen und deutlich gegen derartige Angriffe zu stellen. Es gilt, aktiv zu werden.
Kommt mit uns zur Kundgebung nach Hardegsen! Wir wollen offen und bunt ein antirassistisches Zeichen für ein solidarisches Zusammenleben und gegen rechte Gewalt setzen. Es gibt Musik, Getränke und Platz für mitgebrachten Kuchen. Also seid kreativ! Bringt Kuchen, Straßenmalkreide und was euch sonst einfällt. Lasst uns zeigen das rechtes Gedankengut und rassistische Angriffe nicht toleriert werden! Raise your Voice! Aktiv werden gegen Rassismus und Faschismus!
Kundgebung: Samstag, 13.2. 15:00 Uhr Hardegsen
Treffpunkt für die gemeinsame Busanreise: 14:00 Uhr Bahnhof Göttingen.
(Falls möglich, ist auch eine Anreise mit dem PKW sinnvoll. Wer noch freie Plätze im Auto hat, kann gern um 14:00 Uhr zum Bahnhof in Göttingen kommen.)

Rassistischer Angriff in Hardegsen und Gegenaktionen

In der Nacht auf Samstag wurde in Hardegsen ein von Geflüchteten bewohntes Haus angegriffen. Eine Scheibe wurde eingeschlagen und rechte Sticker verklebt. Das Göttinger Tageblatt und die HNA berichteten am 06.02.16.

Wir rufen zu kleineren Kundgebungen in Göttingen auf: Morgen, MOntag 8.2. 18 Uhr Gänseliesel.

Am 13.02. wollen wir eine Demo in Hardegsen veranstalten, genauere Informationen zu Uhrzeit und Anreise folgen in Kürze hier.

Jede Stimme zählt im Kampf gegen Rassismus und Faschismus. Raise your voice!

Raise your Voice! Kommt zur antifaschistischen Demo am 13.12. in Heiligenstadt

Seit mehreren Wochen treffen sich in Heiligenstadt jeden Sonntag Nazis und rechtsoffene Bürger_innen, um unter dem Motto „Ein Licht für Deutschland“ ihr Bild der deutschen Nation zu betrauern. Am 15. und 29.11. wurden dabei Gegendemonstrant_innen von offenbar gezielt herumstreifenden Nazigruppen massiv körperlich angegriffen. Mehrere Menschen wurden an ihrem Auto mit Pfefferspray attackiert, eine Person wurde von 20 Nazis mit Holzlatten durch die Stadt gejagt. Die Staatsgewalt zeigt keine Bereitschaft etwas gegen diese Angriffe zu unternehmen und sieht die Schuld bei den Betroffenen. Alle, die sich als antifaschistisch verstehen, können und dürfen ein solches Aufbäumen rechter Gewalt in ihrer direkten Umgebung nicht akzeptieren. Continue reading

Neurechter als Security in Geflüchtetenunterkunft, LK Goslar

Das hat die kasseler Gruppe task öffentlich gemacht. Sie schreibt dazu Folgendes (zuerst ist der Artikel erschienen hier):

Nachdem wir erst vor kurzem einen Artikel über die Beschäftigung eines „Sturm 18“-Neonazis in einer Heidelberger Unterkunft für Geflüchtete (Indymedia, taz, Frontal21)  geschrieben haben, müssen wir nun erneut einen ähnlichen Fall öffentlich machen: In einer Unterkunft in St. Andreasberg (Landkreis Goslar) arbeitet der neurechte Kasseler Aktivist Viktor Seibel als Security.

Einen Namen in der rechtsradikalen Szene machte sich Seibel durch unzählige Auftritte auf Kundgebungen und Demonstrationen als Redner oder (Mit-)Organisator. Zuletzt sprach er bei einem Naziaufmarsch in Wetzlar. Continue reading